Season Matchplay

Es geht im 2018 wieder los!

Ab sofort kannst du dich wieder für das Season Matchplay registrieren:
http://discgolfdatabase.com/Default.aspx?tid=493

Was ist Matchplay?
Zwei zufällig ausgeloste Spieler treffen in einem Duell aufeinander und machen den Sieger unter sich aus. Wenn Spieler A auf einer Bahn weniger Würfe benötigt als Spieler B, bekommt Spieler A einen Punkt. Es spielt keine Rolle ob es einen Wurf Unterschied ist oder ob es 5 oder mehr Würfe sind. Bei Gleichstand bekommt an dieser Bahn kein Spieler einen Punkt. Am Ende werden die Punkte addiert und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Duell. Dabei ist es wichtig, dass solange gespielt wird, bis es einen Sieger gibt. Ein Unentschieden als Schlussresultat des Matches gibt es nicht. Bei einem solchen Fall wird auf Bahn 1 gestochen. Sollte nach der ersten Bahn kein Sieger feststehen, wird auf der Bahn 2 weitergespiel etc., bis ein Sieger feststeht. Nur der Gewinner der Begegnung zieht in die nächste Runde ein.

Organisation der Matches
Für die Organisation des Matches ist jeweils derjenige Spieler verantwortlich, welcher auf der Liste oben aufgeführt ist. Ein Matchplay muss mindestens über 9 Bahnen durchgeführt werden. Die Anzahl der Bahnen (Spielart) wird vor dem Matchplay durch die beiden Duellanten vereinbart. Der Spieltermin und die Spielart muss bis jeweils spätestens 2 Tage vor dem Match vereinbart und per Mail an discgolf(at)hldc.ch mitgeteilt werden. Nicht innerhalb der Runden-Termine durchgeführte Matches können nicht nachgeholt werden. Der jeweils unten aufgeführte Spieler ist automatisch für die nächste Runde qualifiziert. Die Anzahl Matchplay-Runden und die Termine werden rechtzeitig auf der Homepage publiziert und an alle angemeldeten Spieler per Mail verschickt werden.

HLDC behält sich das Recht vor, auf den Veranstaltungen Bild- und Tonaufnahmen zu machen bzw. diese durch Dritte machen zu lassen und die entstandenen Aufnahmen zu Zwecken der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie zu Vermarktungszwecken einzusetzen. Die Teilnehmer dürfen selbstgemachte Aufnahmen verwenden.